Info-Event at New Yorck in Bethanien.

Evictions in Calais: what happened and where can we find those responsible

Join us on Monday, Dec. 12 @ 19h in New Yorck in Bethanien, Mariannenplatz 2a – 10997 Berlin U Kottbusser Tor

The state and their police hordes descended on Calais in heavy numbers this October to evict the jungle which used to house thousands of peopleeurotunnel-drone
on their way to the UK. Police have cleared and demolished the jungle and are arresting any person without documents remaining in the city.
While their brutality is a day-to-day affair in Calais (and elsewhere), this October signalled a clear increase in state repression. Besides the state, there is wide-spread corporate involvement in Europe’s repressive migration policies. Also in Calais, security companies have a flourishing industry from privatization of border control inspections to the manufacturing of tear gas & drones; from detention & detainee transport contractors to constantly increasing fences & walls along the highway. Join this info-evening for updates on the recent situation in Calais as well as an exploration of the border regime in Calais and its collaborators.

[ This event will be in English but translation in German can be provided if needed (possibly in other languages too – if you need translation in other languages shoot us an email before at cms.berlin@riseup.net so we can try to arrange it]

Welcome to Calais : An Info-Guide

A group of us in Berlin spent a lot of the past year creating this info-guide and translating it into 5 languages. The book provides specific information to people who find themselves in Calais at the French-British border and information for migrants and refugees who wish to live and travel within Europe.

You can check it out here:
Welcome to Calais

welcome2

Since the booklet was created in Summer 2015, obviously a number of things will be already out of date due to the currently rapidly changing asylum system. Please let us know if you notice anything that should be changed! welcome2calais@riseup.net

Donation Collection Point

Update Fall 2015: This collection point is no longer functioning, sorry! Calais has gotten a lot bigger and the CMS group no longer organizes collections, so best to get in touch with charities there if you’re interested in donating.

We now have a permanent collection point for donations for Calais

Please bring donations to:

Müßiggang: Second-Hand-Buchladen

Oranienstr. 14a (Heinrichplatz)
10999 Berlin / Kreuzberg 36
Tel: 030 / 629 01 278  –  buchladen@muessiggang.net

Kernöffnungszeit: 13-19 Uhr Mo-Fr

  • Anfahrt mit Bus: M29 Haltestelle Heinrichplatz
  • Anfahrt mit U-Bahn: U1 Görlitzer Bhf oder U1 Kottbusser Tor

Wegekarte

 

What we need on the ground :

* Men’s Winter Clothing and Weather-Resistant Shoes- we really need this at the moment
* Medicine and Medical Supplies
* Tents, tarps and sleeping bags – we always need lots of them;
* Bikes, bike trailers and bike repair stuff – are always needed and really useful for people to stay mobile and get around;
* Pots, pans, utensils, plates, cups, cutlery – for people in the squats and jungles;
* Books, dictionaries, texts, zines etc – in any and all languages. Especially, English, French, Italian, Arabic, Pashto, Farsi, Tigrinya, Amharic and Greek;
* Games & music making – card games, board games, footballs, basketballs, and any instruments etc;
* Tools – for fixing stuff;
* Phones, phone chargers and sim cards;
* Cameras – we are always in need of good cameras as they are often damaged / destroyed by the police;

 

Calais Soliparty! December 13th @ Rauchhaus

13.12. Solidarity for Migrants in Calais
There is no reason to celebrate but let’s do it anyway, because solidarity tastes better with a good mood.
Bring shoes, raincoats, tents, blankets, winter clothing, anything that can keep warm for the people in Calais and we wait with grand-surpreme
surprises for you!
You will also be treated with yammi food & cocktails.
The money is used for means of medical care that we will transport to Calais the week after.

Concerts: Kian (post rock), Punkrock MC (techno punk trash)
DJ_anes: Mika (cumbia, latin bass), tba…

more extra-ordinary program coming soon, check http://berlincms.noblogs.org/

Donations welcome.
start at 8pm with food

Rauchhaus
Mariannenplatz 1A, 10997 Berlin
(U-Bhf. Görlitzer Bahnhof, Kottbuser Tor)

***************

Es gibt nichts zu feiern. Aber lass es uns trotzdem tun, denn mit guter Laune schmeckt Solidarität besser.
Das Geld fliesst in medizinische Versorgungsmittel. Ausserdem sammeln wir alles was warm hält für den nächsten Transport nach Calais. Also
bringt Regenjacken, Schuhe, Zelte, Decken, Winterklamotten etc und wir warten mit extra-vaganten Überaschungen auf euch!
Ausserdem gibts leckeres Essen & Cocktails.

Konzerte: Kian (Post-Rock), Punkrock MC (Techno Punk Trash)
DJ_anes: Mika (Cumbia, Latin Bass), tba…

Mehr Infos, sowie weiteres großartiges Programm
werden bald auf http://berlincms.noblogs.org/ bekannt gegeben.

Spenden willkommen.
Beginn 8 Uhr mit Essen

Rauchhaus
Mariannenplatz 1A, 10997 Berlin
(U-Bhf. Görlitzer Bahnhof, Kottbuser Tor)

Mehr:
Calais ist für viele Migrant*innen eine Zwischenstation auf der
illegalisierten Einreise nach England.
Aufgrund der kaum durchlässigen Grenzkontrollen an dieser hochtechnisierten Grenze sind die meisten dazu gezwungen über Wochen
und Monate in Calais zu verweilen. Zur Zeit leben etwa 2000 Menschen dort; in Zelten ohne ausreichende Hygieneeinrichtung, ohne Strom und
ohne Zuflucht vor der einziehenden Kälte. Zusätzlich sind sie der alltäglichen polizeilichen Repression ausgesetzt.
NoBorder-Aktivist*innen versuchen vielfältig vor Ort zu unterstützen und organisieren in diesem Rahmen regelmäßig Spendentransporte nach Calais.

Warum riskieren so viele Menschen ihr Leben bei der illegalisierten Migration nach und in Europa?
In vielen Ländern des globalen Südens bestehen instabile politische und ökonomische Verhältnisse, welche für betroffene Menschen und Gruppen ein sicheres Leben nahezu unmöglich machen.
Bei einem Blick auf die politischen und ökonomischen Hintergründe wird sichtbar, dass auch und gerade westliche Staaten zentral an der Entstehung dieser Probleme im globalen Süden beteiligt sind.
Stichworte sind hier z.B. koloniale Kontinuitäten oder globale Arbeitsteilung – Phänomene, welche die bestehenden Machtverhältnisse weiter ausbauen und festigen. Westliche Privilegien, wie die Gewährleistung von relativer alltäglicher Sicherheit, sind somit nicht zuletzt Produkte globaler Ungleichheitspolitiken/-dynamiken. Gerade ehemalige Kolonialmächte wie Deutschland, Großbritannien, Frankreich etc. (aber auch andere Staaten, die von ungleichen globalen Machtverhältnissen profitieren) tragen eine Verantwortung gegenüber der Situation in Ländern des globalen Südens – eine Verantwortung, der sie kaum bzw. erst durch zivilgesellschaftlichen Widerstand und Protest sehr ungern nachkommen.

Hier kann nur eine verkürzte Abbildung unterschiedlichster Beweggründe zur Migration abgebildet werden, und eigentlich sollte für diese Entscheidung gar keine Legitimation nötig sein. Es lässt sich dennoch zusammenfassen, dass viele der Geflüchteten in Europa das Anliegen teilen, ein relativ sicheres Leben einzufordern.

In England werden die Chancen hierfür im Allgemeinen besser eingeschätzt als in vielen anderen europäischen Staaten, da zum einen die Möglichkeiten, einer (legalisierten oder auch illegalisierten) Arbeit nachzugehen, vielfältiger sind. Andererseits können relativ starke Strukturen verschiedener Communities of Color eine gewisse Sicherheit und erste Anlaufmöglichkeiten für Menschen ohne gültigen
Aufenthaltsstatus

Nov. 12th Info-Evening + Nov. 16th Calais Preparation Workshop

We are organizing an info-evening on Nov. 12th! If you are interested in going to Calais for the first time, we will also offer a preparation workshop on Sunday, Nov. 16th to familiarize people with the work of CMS and what they should practically expect when arriving in Calais for the first time.

Note: Those interested in attending the workshop should also attend the info-evening, so that they have an overview of the situation on the ground. On Sunday we’ll try to dive right into practicalities and won’t spend a lot of time explaining background information!

Nov. 12th @ Subversiv, 20h – Soli-Evening

Küfa: Soli vegan wraps from munch_mob

We’ll talk about recent developments in Calais, including the huge increases in the numbers of those stuck there over the past months, recent occupations, the rise of widespread fascism, new funding from the UK to increase violence at the border, and the ongoing escalation of the situation there.

* The language of the event will be German. We can offer translation into English if needed.

If you have donations for Calais, please bring them, we will have a collection box there! Thanks!

 

———————————————————

Nov 16th, 12h (Location TBA) – Calais Preparation Workshop

Please Register: cms.berlin@riseup.net

We will email those who have registered with the workshop location.

This is a 6 hour training and will take up the entire afternoon! Schedule can be seen here (ENGLISH) or here (German)

Why are we doing this training?

The organizers have all spent time in Calais together and have reflected that it is important to improve the network beyond Calais. One problem we’ve noticed with incorporating new people into CMS is that often activists feel lost upon arriving for the first time: they aren’t sure what to do and don’t get enough support from long-term activists. As a result they end up having bad experiences and don’t return again. We want to be more welcoming but for those of us engaged on the longer term in Calais, it’s often very stressful to spend a long time introducing arriving new people when our everyday tasks are already fairly overwhelming. That’s why we think it’s important to help prepare people already before they leave. In the less stressful setting of Berlin we can take time to make sure new activists feel safe and prepared in terms of thinking about the types of tasks they hope to do in Calais. Obviously, it’s not a complete preparation, but we hope hearing about our personal experiences might help people thinking of going there for the first time!

DEUTSCH

Die Organisatorinnen haben bereits Zeit zusammen in Calais verbracht (manche mehr, manche weniger) und festgestellt, dass es wichtig ist, auch außerhalb von Calais ein Netzwerk aufzubauen.

Eine wiederkehrende Problematik für Aktivist_innen, die zum ersten Mal nach Calais fahren, besteht z. B. darin, dass sie sich dort verloren fühlen, nicht so recht wissen, was sie tun sollen und es an Unterstützung von Langzeitaktivist_innen mangelt. Im schlimmsten Fall führt dies zu Handlungsunfähigkeit, Frustrationen und dazu, dass Menschen nicht mehr wiederkommen.

Wir möchten die Situation für Leute, die sich in Calais engagieren möchten, verbessern; gleichzeitig ist uns aber bewusst, dass bereits die alltäglich zu bewältigenden Aufgaben für Langzeitaktivist_innen sehr stressig sind und sie deshalb nicht immer die nötige Zeit und Geduld aufbringen, neuankommenden Aktivist_innen die nötige Unterstützung zu geben.

Daher ist es unserer Meinung nach wichtig, eine Vorbereitung bereits in einer weniger stressigen Umgebung stattfinden zu lassen, wo wir uns Zeit nehmen können, Fragen im Vorfeld zu beantworten und Unsicherheiten so gut es geht aus dem Weg zu räumen. Auch können wir einen Einblick in die alltägliche Arbeit vor Ort geben und mit euch besprechen, welche Aufgaben ihr eventuell übernehmen möchtet.

Natürlich handelt es sich dabei nicht um eine allumfassende Vorbereitung, aber ein Erfahrungsaustausch ist sicher hilfreich, wenn ihr darüber nachdenkt, in Calais aktiv zu werden!

* Language of the event will be English and/or German depending on the needs of participants.